Corona-Krise als Chance: Neue Rollenbilder im Controlling

Die Corona-Krise hat die Bedeutung des Controllings im vergangen Jahr gesteigert, so zeigt es eine aktuelle Erhebung von Ernest & Young (EY), Österreich. Für die Leistungssteigerung ausschlaggebend waren digitale Technologien.

Digitalisierung als sichere Bank in der Krise

Im Controlling Panel des Beratungsunternehmens EY, dem ca. 240 Unternehmen der DACH-Region angehören, zeigte sich bereits im Frühjahr 2020, dass die Digitalisierung im Controlling rasant voranschreitet. Schon damals haben 95 % der befragten Unternehmen digitale Technologien wie Dashboarding und Predictive Analytics als maßgebliche Leistungstreiber ausgemacht. Doch die Corona-Pandemie hat den digitalen Wandel im Controlling weiter beschleunigt.

Schnelle Anpassung bei 9 von 10 Unternehmen

Die fortschreitende Digitalisierung von Unternehmensorganisationen hat das Controlling über die Jahre hinweg nicht nur exakter, sondern auch resilienter und anpassungsfähiger gemacht. Dadurch konnten sich 89 % der befragten Unternehmen schnell an die durch die Pandemie-Situation veränderten Bedingungen anpassen und geeignete Maßnahmen umsetzen. In 6 von 10 Unternehmen des Panels ist die Meinung eindeutig: Das Controlling hat in der Pandemie an Stellenwert gewonnen. Diese Entwicklung ist in Großunternehmen besonders ausgeprägt.

Veränderung des Rollenbildes in mehr als 50 % der Unternehmen

Das Rollenbild des Controllings hat sich in der Corona-Situation in mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen verändert. Insbesondere im Feld der Geschäfts- und Datenanalyse sehen 77 % einen Gewinn an Bedeutung. Im Pharma- und Gesundheitssektor sowie in der Industrie, dem Energiesektor und der Konsumgüterbranche fällt die Zustimmung mit 90 % besonders stark aus. Hohe Zustimmungsraten erhält das Controlling auch als Informationsspezialist sowie im Monitoring von Chancen und Risiken. Im Gegensatz dazu werden Kernfunktionen des Controllings wie das „kaufmännische Gewissen“ oder der „Garant für nachhaltige Steuerung“ quasi als Kernvoraussetzungen wahrgenommen, denen kaum Bedeutungsgewinn zugeschrieben wird. Gleiches gilt auch für Bereiche von Funktionen, die über das Business Partnering hinausgehen.

Große Einigkeit bei virtueller Zusammenarbeit

Fast jedes Unternehmen (97 %) ist sicher, dass die virtuelle Zusammenarbeit auch nach der Corona-Krise nicht mehr aus dem Arbeitsalltag verschwinden wird. Agile, flexible Arbeitsprozesse sowie veränderte Arbeitsbedingungen und Organisationsstrukturen bleiben wichtige Themen in den Unternehmen. Insbesondere das Controlling wird in der Krise als Innovationsbeschleuniger wahrgenommen. Neben der dynamischen Entwicklungen im Bereich Steuerung und Analyse sowie der Prozessoptimierung wurde auch eine Zunahme der Innovationsgeschwindigkeit beider Einführung neuer Tools bzw. Software beobachtet. Eine frühzeitig sowie zukunftsorientierte Planungen, Denkweisen und Handlungen gelten als Voraussetzung, um vom digitalen Wandel zu profitieren.

Ist Ihr Controlling auf der sicheren Seite?

Bereits viele Unternehmen haben die Corona-Krise für ausgiebige Digitalisierungsmaßnahmen genutzt. Insbesondere im Controlling helfen digitale Technologien maßgeblich dabei, jederzeit nachverfolgen zu können, was im Unternehmen vor sich geht. Gerne zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten unsere Business Software eGECKO hierfür bereitstellt.

Foto: © Sergey Nivens – 436881208 – stock.adobe.com